Schlagwörter

,

So, jetzt komme ich auch dazu, meine zweite Woche zu posten. Und diesmal gab es dann auch wieder die Kombi: Neue Zutat, neues Rezept.

Die neue Zutat war Fleur de Sel und ich gebe zu, ich habe das Gläschen extra für dieses Rezept gekauft, da ich es schon vor einigen Wochen gesehen habe und unbedingt mal ausprobieren wollte. Kennt ihr das, wenn man sich so von Blog zu Blog klickt und über die tollsten Sachen stolpert? Eine dieser tollen Sachen ist das Blog Portland Peeps. Da läuft einem schon beim Bilder angucken das Wasser im Munde zusammen. Und wie ich so sabbernd vor dem Bildschirm saß, tauchte das Rezept für Schokoladenkekse mit Meersalz auf. Die sollten es sein.

Also wurden beim einkaufen die Augen offen gehalten und siehe da, ein Gläschen Fleur de Sel. Alles andere war zu Hause vorhanden und so konnte es nach dem Umrechnen sofort losgehen. Ich habe für einen Cup etwa 250ml veranschlagt, es gibt aber auch entsprechende Messbecher/Löffel – oder man nimmt tatsächlich eine Kaffeetasse. Bei der Butter war ich mir nicht sicher, ich habe knapp  80g genommen, dazu noch einen Schuss Rapsöl und ca. 100ml Wasser, um den Teig ein wenig geschmeidiger zu bekommen. Da ist ja ansonsten überhaupt keine Flüssigkeit drin. Habe den Teig dann in die Länge gezogen, in Frischhaltefolie gewickelt und die so entstandene Wurst noch ein wenig schlanker gerollt – sonst werden die Finger so schokoladig.

Der Teig hat die Nacht im Kühlschrank verbracht, wurde am nächsten morgen in etwa 1cm dicke Scheiben geschnitten und bei 170°C für 15 Minuten gebacken. Super lecker, sehr schokoladig und schon fast alle weggenascht. Das Rezept werde ich hundertprozentig nochmal backen, dann wird die Rolle aber noch schlanker, denn die Kekse sind schon recht groß geworden und bei der Schokointensität reichen auch halb so große Cookies. Und mehr Salz kann rein. Davon schmeckt man nämlich nicht wirklich viel.

Fazit: Ich spreche hiermit eine Nachbackempfehlung aus.

Advertisements