Es wird deutlich wärmer, was sich insbesondere dadurch bemerkbar macht, dass statt Schnee Regen vom Himmel kommt. Wär’s noch kalt, hätten wir letzte Nacht bestimmt nen halben Meter Neuschnee gehabt. Leider (?) haben wir mittlerweile Plusgrade und auch unser Treppenhaus/Kühlschrank erwärmt sich langsam wieder auf 14°C. So kam es, dass uns letzte Nacht Frau Tau besuchte und uns gute zehn Stunden strömenden Regen bescherte, sodass uns heute morgen ein strahlend blauer Himmel, kaum noch Schnee auf dem Boden und das Rauschen von Wasser erwarteten… Irgendwo mussten Regen und Schnee ja hin und da bietet sich ein Flussbett natürlich an. Deshalb haben wir nach dem Frühstück einen kleinen Spaziergang zum Fluss gemacht, um einen Blick auf die Wassermassen zu werfen. Und wie man sieht, ist der Wasserspiegel doch ein bisschen gestiegen:


 

 

 

 

 

 

Und bei genauerer Betrachtung des Ufers fielen uns die Spuren des zweiten Besuchers auf: Ein Biber hat scheinbar einen Zwischenstop bei uns eingelegt. Deutlichster Hinweis darauf : Der abgenagte Baum. Gut, erst haben wir angenommen, irgendein Scherzkeks hätte mit einer Axt den Baum umgeschlagen, aber der Baum war auch an Ästen uns Stamm angenagt, was doch eher nach Biber aussah.

 

 

 

 

 

 

Und der letzte Beweis waren natürlich die Fußspuren, die man im Schneematsch gerade noch so erkennen konnte.
Und wenn der reißende Fluss den/die Biber jetzt nicht weggespült hat, haben wir vielleicht bald eine Biberfamilie hier wohnen 🙂

UPDATE: Scheinbar gibt es hier ein paar Kilometer weiter eine Biberfamilie, die werde ich demnächst mal besuchen fahren.

Advertisements